Zurück zu Print: Mit Crowdfunding zur Kiosk-Ausgabe

shift_coverDass Lesestoff zum Anfassen noch lange nicht zum alten Eisen gehört, zeigt ein neues interessantes Beispiel: Das Magazin SHIFT, mit dem sich der 26-jährige Journalist und Blogger Daniel Höly an netzaffine junge Erwachsene richtet, ist für die Erstausgabe seines Magazins den modernen Weg des Crowdfundings gegangen. Hierbei wird ein Projekt online vorgestellt und im Vorfeld der Umsetzung Geld gesammelt.

Ich denke, dass alleine die Zahl der am Crowdfunding beteiligten Investoren Bände spricht: Wenn fast 200 Menschen ihr Geld in den Druck eines Magazins investieren, zeigen sie damit eindeutig, dass Informationen aus „erster Hand“ auch mit Druckerschwärze ihren Reiz noch lange nicht verloren haben.

Mark Jopp

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*