Was zu tun ist.

Geschäftsidee

Am Ende eines längeren Beratungsgespräches, das ich mit dem Geschäftsführer eines süddeutschen Zeitungsverlages führte, fragte dieser, ob es eine Systematik gäbe, mit der man gute Ideen von schlechten unterscheiden könne. Hintergrund dieser berechtigten Frage war, dass seine engagierteren Mitarbeiter von Tagungen und Kongressen mit vielen Ideen und Best Practice Beispielen anderer Verlage zurückkommen und diese oftmals zur Umsetzung im eigenen Haus vorschlagen. Man könne aber nicht jede Idee umsetzen.

Ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Man bekommt den ganzen Tag Input und hat am Ende Mühe das Wesentliche herauszufiltern. Wie prüft man nun, ob eine neue Geschäftsidee für einen Zeitungsverlag richtig ist? Zwei Fragen trennen schon einmal die Spreu vom Weizen.

1. Erfüllt die neue Geschäftsidee den Unternehmenszweck?
2. Bringt die neue Geschäftsidee einen Nutzen?

Schon die erste Frage ist nicht einfach zu beantworten. Ganz spannend ist zudem die Beantwortung der Frage: was ist der Unternehmenszweck einer Tageszeitung, eines Medienunternehmens? Das ist sehr wichtig, denn die Unternehmenszwecke der Huffington Post, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Westdeutschen Zeitung in Krefeld und eines Medienunternehmens wie Burda sind sehr unterschiedlich. Daher müssen sich auch die Strategien dieser Unternehmen unterscheiden. Und daher ist man auch nicht unbedingt gut beraten, deren Konzept einfach zu kopieren – auch wenn die Kollegen damit erfolgreich sind.

Die zweite Frage ist von ebenso entscheidender Bedeutung. Gibt es einen Nutzen hierdurch? Ein Nutzen entsteht erst dann, wenn ein Kunde bereit ist, für die erbrachte Leistung eine Rechnung zu bezahlen. Das kann auch ein geringer Betrag sein, aber dann ist zudem wichtig, dass man die Geschäftsprozesse so „schlank“ gestaltet, dass auch mit kleinen Umsätzen noch Geld verdient wird. Die Kunst ist also das Richtige zu tun und das dann richtig (effizient) zu tun. Ich wünsche Ihnen einen scharfen Verstand, um die wirklich guten Ideen zu erkennen und ein gutes Geschick darin, deren Umsetzung gewinnbringend zu gestalten.

Mark Jopp

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*